Karlsruher RoboCup Team schafft es ins Deutschland-Finale!

Vöhringen – Beim Qualifikationsturnier des weltweit etablierten Roboterwettbewerbs „RoboCup Junior“ konnte sich ein Karlsruher Team sensationell für das nationale Finale in Kassel qualifizieren. Bei Ihrer Debüt-Teilnahme haben Lukas und Peter aus dem Stand heraus mit dem 5. Platz die in sie gesetzten Erwartungen weit übertroffen.

Das RoboCup Junior Qualifikationsturnier in Vöhringen gilt mit seinen jährlich über 300 Teilnehmern als das drittgrößte und somit eines der renommiertesten Turniere in der gesamten Republik. Mit dem Wissen, dass sich hier die Spitzenklasse der deutschen Nachwuchs-Roboter-Ingenieure um einen der begehrten Plätze für das Finale in Kassel bewerben, sind zwei Karlsruher Teams ins Bayerische Alpenvorland gereist, um in erster Linie Wettkampferfahrung für den Schul-Robotik-Cup in Karlsruhe zu sammeln. Team Goethe vom Karlsruher Goethe-Gymnasium und Team Technika vom CyberForum bereiteten sich hierfür seit Monaten mit ihren selbst entwickelten Robotern auf den Wettbewerb vor. In den Disziplinen „Rescue Line Entry“ und „Rescue Line“ mussten sich die Maschinen über unwegsame Parcours zu verletzen Opfern in einem modellierten Katastrophenszenario autonom vorarbeiten und diese dann retten. Das „Team Goethe“ war sich der Stärke der routinierten Konkurrenz bewusst und hat sich zum Ziel gesetzt, bei der ersten Teilnahme nicht Letzter zu werden und konnte das Ziel auch erreichen: von den 37 Teams in der Einsteigerkategorie „Rescue Line Entry“ waren sie mit dem erreichten 33. Platz erfolgreicher als erwartet und zufrieden: „ Beim Schul-Robotik-Cup werden wir mit den gesammelten Erfahrungen deutlich besser abschneiden. Die Teilnahme war so gesehen ein voller Erfolg für uns.“ Erläutern Emil und Ben nach ihrer Rückkehr in Karlsruhe.

Völlig andere Voraussetzungen hatten Peter und Lukas vom Team „technika“, die momentan Ihr FSJ im CyberForum in der Hoepfner-Burg absolvieren. Aufgrund ihres Alters mussten sie in der Profiliga des RoboCup Junior gegen Teams mit jahrelanger Erfahrung antreten. Die Pausen zwischen den 5 Wertungsläufen wurden von ihnen jedoch in sensationeller Weise genutzt, um den Roboter Stück für Stück zu optimieren. So erreichten sie am Ende einen grandiosen 5. Platz, welcher für das kommende Finale in Kassel qualifiziert. „Mit etwas mehr Glück wäre ein Podiumsplatz möglich gewesen“, war das eher kritische Fazit von Peter Zöllner, der zusammen mit Lukas Nast somit Hoffnung auf weitere Erfolge macht.

Die Wettbewerbe und die Ergebnisse können vom 27.-30. April live auf der Website des Deutschlandfinales RoboCup Junior verfolgt werden oder vor Ort in den Hallen 3+4 der Messe Kassel.