LEARNTEC 2022 – Ein voller Erfolg

Knapp 60 Schüerinnen und Schüler von zehn verschiedenen Schulen prasentierten vom 31. Mai bis 2. Juni auf der LEARNTEC, Europas größter Bildungsmesse, ihre neuesten fischertechnik-Projekte. An dem Stand der technika konnten die Tüftlerinnen und Tüftler zeigen, wie aus fischertechnik-Bausätzen Konstruktionen aus Bewegung, Licht und Sound entstehen. Neben acht Teams aus Karlsruher Schulen, hießen
wir ebenfalls zwei GDC-AGs aus dem Nordschwarzwald willkommen.

Ein besonderes Highlight konnte Julius (9 Jahre, Südschule Neureut) feiern, der seit 2020 Teilnehmer der fischertechnik Online-AG ist. Er präsentierte seine „Einrad-Bahn“, welche einen kleinen Wagen in Endlosschleife uber eine Schiene befordert. Beim Vorbeifahren an einer Kamera öffnet sich eine Garage, die sich – begleitet von blinkenden Lichtern und Signaltonen – nach dem Durchfahren des Wagens wieder
schließt. Vier Monate hat der Viertklassler fur sein Modell gebraucht. Konzept, Umsetzung und Programmierung – alles made by Julius. Und das sagt er selbst dazu:

„Besonders toll fand ich das Optimieren der Bausätze. Rauszukriegen, wie es funktioniert,
Austüfteln, was man anders machen kann, um das Problem zu lösen – das hat großen Spaß gemacht!“

Der Besucherandrang bei den jungen Erfinderinnen und Erfindern war groß. Das Highlight: auch Oberburgermeister Dr. Frank Mentrup staunte bei seiner VIP-Messetour uber Julius Einradbahn sowie die vielen ideenreichen Konstruktionen am Stand der Karlsruher Technik-Initiative.

copyright: W. Sieber [fotoskop]

„Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie die Kinder bei den Projekten uber sich hinauswachsen, neue Modelle entwickeln, diese immer weiter ausbauen und kreative Ideen umsetzen“, so Stephan Kallauch – MINT Koordinator bei der technika. Fur neue Inspiration sorgte auch Frank Bruder, Autor des jüngsten STEM-Electronics Baukastens von fischertechnik. Er prasentierte den jungen Forscher:innen und Besuchern anhand eines Modells die Funktionsweise von kapazitiven Tastern.
Jens Noritzsch stellte am Messestand die an der RWTH Aachen entwickelte freie App phyphox vor. Mit Hilfe der App verwandeln sich Smartphones und Tablets in hochwertige mobile Physik-Labore. Er ergänzte Alltagsmaterialien wie z.B. eine Salatschleuder fur einfache Experimente mit einfachen fischertechnik-Modellen. Julia Engelmann (KIT Karlsruhe) präsentierte das umfangreiche Angebot vom „Haus der kleinen Forscher“, Deutschlands großte Fortbildungsinitiative fur Kita, Hort und Grundschule.
Ein großer Dank geht an alle Mitwirkenden, Ausstellungspartnern und besonders den Sponsor karlsruhe.digital, welcher diesen tollen Messeauftritt erst ermöglicht hat. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner